Der Gastronom

Einmal Fernsehen und zurück

Sandro Dimuro

aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2012/20 vom 12. Mai 2012

von

 

Ideen, die auf einer Fete entwickelt werden, klingen manchmal nur einen Abend lang gut. Daher der Begriff „Schnapsidee“. Bei Sandro Dimuro war es anders. Ihm rief ein Freund 2008 auf einer Grillparty zu: „So wie du kochst, müsstest du ein eigenes Lokal haben!“ – Gerufen, getan: Noch auf derselben Party fand Dimuro in Thomas Falke einen Partner, noch im selben Jahr eröffneten sie in Düren das Generatione II.

Dimuro hat seit jeher in der Gastronomie gearbeitet, seine Eltern betrieben mehrere Pizza-Imbisse in Düren. Mit 16 begann der heute 38-Jährige eine Lehre zum Hotelfachmann, arbeitete anschließend in gehobenen Restaurants in Köln oder Düsseldorf. Der Gedanke an eine Selbständigkeit schlummerte damals schon in ihm, doch dann machte er einen Abstecher in die Medienwelt: Beim Shoppingsender QVC arbeitete er als Moderator. „Eine wichtige Station“, sagt Dimuro. „Vor der Kamera lernt man, selbstbewusst und souverän aufzutreten.“ Und das schade auch im Gastronomie-Alltag nicht.

Dann kam besagter Grillabend, und Dimuro und Falke entwickelten das Konzept für ein italienisches Restaurant, das sich vom Einerlei der Pizzerien abheben sollte. Sie wählten bewusst einen kleinen Standort im Zentrum von Düren, den sie im Stil eines noblen Wohnzimmers ausstatteten. Dimuro führt die Küche, in der er mediterran kocht, dabei aber auch Speisen auftischt, die man bei Italienern sonst nicht findet. Deutsche Wild- verwandelt er etwa durch entsprechenden Gewürz-Einsatz in italienische Gerichte. Tiefkühlware kommt ihm nicht in den Topf, „alles muss immer frisch und authentisch sein.“

Der Qualitätsanspruch schlägt auf den Preis durch: Mit Hauptgerichten zwischen 16 und 40 Euro bewegt sich das Generatione II auch hier im gehobenen Bereich. Trotzdem lockt das 24-Plätze-Restaurant ein breites Publikum von Familien bis zu Geschäftsleuten an. „Wir sind zufrieden“, kann Sandro Dimuro auch im vierten Geschäftsjahr verkünden und beweist damit: Nicht jeder Einfall aus einer Partylaune heraus muss eine Schnapsidee sein. Volker Kühn

Sandro Dimuro 
ist Küchenchef und Mitinhaber des Generatione II in Düren
Foto: Volker Kühn

Der Gastronom